Rat für Sanierungsbetroffene

2. Was muss in einem Sanierungsgebiet beachtet werden?
Während der Vorbereitung und Durchführung der Sanierung müssen Eigentümer, Mieter und Pächter der Stadt Flensburg bzw. dem Sanierungsträger alle Auskünfte erteilen, die zur Vorbereitung und Durchführung der Sanierungsmaßnahme benötigt werden.
Außerdem unterliegen in einem förmlich festgelegten Sanierungsgebiet bestimmte Rechtsgeschäfte, Vorhaben bzw. Maßnahmen der Genehmigungspflicht entsprechend den §§ 144/145 BauGB. Im Genehmigungsverfahren wird geprüft, ob die geplante Maßnahme mit den Zielen und Zwecken der Sanierung in Einklang steht.

Eine Genehmigung müssen Sie zum Beispiel einholen, wenn Sie

  • Ihr Grundstück verkaufen, teilen oder ein Erbbaurecht bestellen wollen,
  • eine Hypothek aufnehmen wollen, ein Gebäude abbrechen oder errichten wollen,
  • eine Änderung der Nutzung von Gebäuden beabsichtigen, zum Beispiel die Umwandlung einer Wohnung in ein Büro,
  • einen befristeten Miet- und Pachtvertrag auf die Dauer von mehr als einem Jahr abschließen wollen,
  • an bestehenden Gebäuden Instandsetzungen und Modernisierungen vornehmen wollen, die den Wert wesentlich steigern oder die Fassade verändern.
    Dies gilt auch, wenn für die Baumaßnahme keine Baugenehmigung notwendig ist.


Der Antrag auf eine sanierungsrechtliche Genehmigung kann bei der Stadt Flensburg (Fachbereich Entwicklung und Innovation) gestellt werden. Eine zusätzliche Gebühr wird nicht erhoben. Die sanierungsrechtliche Genehmigung ersetzt allerdings nicht die notwendige Baugenehmigung.

Antrag auf Sanierungsrechtliche Genehmigung
PDF [26 kB]

weitere Information

 

 

Erneuerungsgebiete in Flensburg
Erneuerungsgebiete in Flensburg 
PDF [2.935 kB]